Hochwasser 2021 – Wir helfen!

Wir Sachsen wissen leider aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, wenn Hochwasser das Hab und Gut zerstört oder man dadurch liebe Menschen verliert.

Bei den Jahrhunderthochwassern kam uns damals Solidarität aus ganz Deutschland entgegen und viele Menschen sind nun bereit, etwas zurückzugeben. 👍👍

Nach der Flutkatastrophe – So können sie den Betroffenen helfen

Das Hochwasser wütet immer noch durch viele Teile Deutschlands. Überflutete Straßen und Häuser, kaputte Autos und viele Vermisste gehören zu den Folgen der Katastrophe. Die Betroffenen sind jetzt dringend auf Hilfe angewiesen. Hier erfahren sie, was sie tun können:

SPENDEN

Folgende Organisationen haben bereits Spendenaktionen ins Leben gerufen:

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG)  ist in vielen Problemregionen vor Ort und rettet Menschen- und Tierleben. – Jetzt spenden!

DRK-Helfer in Hochwassergebieten im Dauereinsatz – Jetzt spenden!

Stiftung Technisches Hilfswerk (THW) – Jetzt spenden!

Förderverein Löschzug Nachrodt e.V – Jetzt spenden!

Diakonisches Werk Wuppertal 
Iban DE31 3305 0000 0000 5589 24
Bic WUPSDE33XXX
Stichwort „Hochwasser“
 

EIN HERZ FÜR KINDER kümmert sich um die kleinsten Opfer der Flutkatastrophe – Jetzt spenden!

Aktion Deutschland hilft – Jetzt spenden!

Vermisste Personen im Bundesland sollen über folgende Polizeihotline gemeldet werden: 0800-6565651.


Sachspenden

DRK Kreisverband Städteregion Aachen
Henry-Dunant-Platz 1
52146 Würselen

Bitte auf dem Paket “Spende Hochwasser” notieren

Der Nürburgring hat eine Sammel- und Ausgabestelle für Hochwassergeschädigte eingerichtet. Die Organisatoren: “Benötigt werden unter anderem Kleidung, Hygiene-Artikel, Haushaltsgegenstände und Kinderspielzeug.”

Die Handwerkskammer Koblenz hat nach eigenen Angaben eine Hotline eingerichtet, über die Hilfsangebote von Handwerksbetrieben gesammelt werden: 0261/ 398-251. Per E-Mail können Angebote und Anfragen unter hochwasserhilfe@hwk-koblenz.de eingereicht werden.

Warn-Apps liefern die aktuellsten Informationen

Wer selbst betroffen ist oder in der Nähe von Katastrophengebieten wohnt, sollte sich schnellstens eine Warn-App runterladen. Neben den allgemeinen Meldungen von Feuerwehr, Medien und Polizei, informieren sie zeitnah und ortsbezogen über das aktuelle Geschehen. Die Apps „KATWARN“ und „NINA“ sind zuverlässig und leicht bedienbar. Beide gibt es für iOS und Android.

Flutschäden: Wer bezahlt das eigentlich?

Das Hochwasser hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Etliche Häuser und Grundstücke in ganz Deutschland haben starke Schäden erlitten. Leider kommt eine reine Wohngebäude- oder Hausratversicherung nicht für Starkregen- oder Flutschäden auf. Eine Elementarschadenversicherung, die meist als Zusatz angeboten wird, ist hier nötig. Der Preis variiert dabei je nach Lage, Bauart und Wert der Immobilie. In Risikogebieten ist er meistens deutlich höher. Mit einem Gefahren-Check können Immobilienbesitzer und Mieter überprüfen, wie hoch das Naturgefahrrisiko in ihrem Gebiet ist.

Für die Flutschäden am Auto, Wohnmobil oder Autoanhänger kommt eine Teilkaskoversicherung auf. Sie deckt alle Kosten, die vom Hochwasser verursacht wurden. Die Schäden sollten sofort mit Bildbeweisen dokumentiert werden. Dazu ist darauf zu achten, dass keine Folgeschäden entstehen. Falls nur die vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen wurde, muss der Schaden aus eigner Tasche bezahlt werden.